Schmölzer Reinhold Logo

BIOGRAPHIE

„…not only is Reinhold a wonderful drummer,

but a first rate arranger & composer

with a first rate jazz orchestra…“ 

​Michael Abene (USA)

Grammy winning Arranger/Composer,

Producer, Pianist, Educator

„...Reini makes (his) music sound natural by playing

on his drum set in a beautiful way, so that the other players can sound even greater...“

Martijn Vink (NL)

Drummer, Composer

Biographie - text format
Reinhold "Reini" Schmölzer

Reinhold Schmölzer wurde im November 1983 geboren. Aufgewachsen in Radenthein, begann seine musikalische Ausbildung an der Musikschule Spittal an der Drau, wo er erste Erfahrungen in symphonischen Streich- und Blasorchestern, Bigbands und kleineren klassischen sowie Jazz-Formationen sammeln konnte. Durch seine damaligen Lehrer wurde das Interesse für Musik geweckt, woraufhin er sich in seine Jazz Studien in Klagenfurt (Kärntner Landeskonservatorium), Graz (Kunstuniversität Graz) und Berlin (Jazzinstitute Berlin) vertiefte.

Er tourte durch Europa und begleitete Studioproduktionen bzw. Live Auftritte sowie arrangierte/komponierte mit/für Künstlern und Formationen wie David Helbock Trio, Ed Partyka Jazz Orchestra, HR-Bigband Frankfurt, Michael Erian, Rob Bargad, Jaka Kopac, Jazzdock Orchestra (Prag - Tschechien), Wayne Darling, Julian Argüelles, Aarhus Jazz Orchestra feat. Dave Liebman (Aarhus - Denmark), NDR-Big Band (Hamburg - Germany), Graz Composers Orchestra, Nina „Fiva“ Sonnenberg, Jazzwerkstatt Graz Composers Ensemble, Jakob Karlzon, Jazz Orchester Regensburg, Oliver Kent, Aalborg Symphony Orchestra feat. Lau Højen, Don Menza, Tobias Hoffmann Jazz Orchestra, Malte Schiller, onQ Large Ensemble (Vienna- Austria), RTV Bigband Slovenija (Ljubljana - Slovenia), Bastian Stein, Tonc Feinig, Spielvereinigung Süd (Leipzig - Germany), Berndt Luef, Morten Ramsbøl, Lungau Big Band (Salzburg-Austria), Jure Pukl, Primus Sitter, Notes&Tones Jazzorchestra (Vienna-Austria), Andreas Tausch, Daniel Nösig, Kelag Bigband (Villach - Austria), Karen Asatrian, Àngela Tröndle & Mosaik, Ralph Mothwurf Orchestra (Wien- Austria), Ewald Oberleitner, Lucerne Jazz Orchestra (Switzerland), „Metropole Orchestra Arranger Workshop 2013“ (cond.Vince Mendoza,feat.Richard Bona) und viele mehr...

„Reini“ Schmölzer hat zwei Jazz Orchestra Alben veröffentlicht:
„Miraculous Loss Of Signal“ - Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur (UNIT Records 2012)
„Aerial Image“ - Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur (UNIT Records 2016)

Seit 2019 unterrichtet Schmölzer „Jazz Arrangement/ Komposition“ an der „Gustav Mahler Privatuniversität Klagenfurt“ (GMPU) im Süden von Österreich.

2002 wurde er zum “1st Austrian Drums & Percussion-Youth-Contest 2002” (Feldkirch/Vbg.) eingeladen, wo er in der Kategorie Solo-Drums den 1.Preis errang. Im selben Jahr erhielt er das Stipendium “L’Encourangement 2002“ des Kiwanis Club Spittal/Drau. 2006 wurde Reinhold Schmölzer ein Förderstipendium der „Universität für Musik & darstellende Kunst Graz“ (KUG) zuerkannt, welches ihm einen Aufenthalt in New York City ermöglichte. 2012 wurde sein Arrangement von „Lotus Flower“ (Radiohead) bei den „DOWNBEAT Student Music Awards“ ausgezeichnet. Dieses Arrangement ist auch auf seinem Debut Album „Miraculous Loss Of Signal“ zu finden, welches er im November 2012 bei UNIT Records veröffentlichte. Reinhold erhielt außerdem den "Förderungspreis für Musik 2014" (Land Kärnten) und den "Outstanding Artist Award 2017" (Bundeskanzleramt Österreich).

Im Februar 2013 wurde Reinhold zum „Metropole Orchestra Arrangers Workshop“ (NL) eingeladen, der von Vince Mendoza geleitet wurde. Dabei hatte er die Gelegenheit einen Song des Gastsolisten Richard Bona zu arrangieren.

 

Curriculum Vitae
Reinhold "Reini" Schmölzer

geboren im November 1983

 

Auftritte, Studioproduktionen, Arrangement/Komposition :

David Helbock Trio, Ed Partyka Jazz Orchestra, HR-Bigband Frankfurt, Michael Erian, Rob Bargad, Jaka Kopac, Jazzdock Orchestra (Prag - Tschechien), Wayne Darling, Julian Argüelles, Aarhus Jazz Orchestra feat. Dave Liebman (Aarhus - Denmark), NDR-Big Band (Hamburg - Germany), Graz Composers Orchestra, Nina „Fiva“ Sonnenberg, Jazzwerkstatt Graz Composers Ensemble, Jakob Karlzon, Jazz Orchester Regensburg, Oliver Kent, Aalborg Symphony Orchestra feat. Lau Højen, Don Menza, Tobias Hoffmann Jazz Orchestra, Malte Schiller, onQ Large Ensemble (Vienna- Austria), RTV Bigband Slovenija (Ljubljana - Slovenia), Bastian Stein, Tonc Feinig, Spielvereinigung Süd (Leipzig - Germany), Berndt Luef, Morten Ramsbøl, Lungau Big Band (Salzburg-Austria), Jure Pukl, Primus Sitter, Notes&Tones Jazzorchestra (Vienna-Austria), Andreas Tausch, Daniel Nösig, Kelag Bigband (Villach - Austria), Karen Asatrian, Àngela Tröndle & Mosaik, Ralph Mothwurf Orchestra (Wien- Austria), Ewald Oberleitner, Lucerne Jazz Orchestra (Switzerland), „Metropole Orchestra Arranger Workshop 2013“ (cond.Vince Mendoza,feat.Richard Bona) und vielen mehr...

„Reini“ Schmölzer hat zwei Jazz Orchestra Alben veröffentlicht:
„Miraculous Loss Of Signal“ - Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur (UNIT Records 2012)
„Aerial Image“ - Reinhold Schmölzer & orchest•ra•conteur (UNIT Records 2016)

Seit 2019 unterrichtet Schmölzer „Jazz Arrangement/ Komposition“ an der „Gustav Mahler Privatuniversität Klagenfurt“ (GMPU) im Süden von Österreich.

Ausbildung:

⦁ Kompositionsunterricht bei Ed Partyka

⦁ 2008-2009 Jazzinstitute Berlin - Master of Music

   (John Hollenbeck, David  Friedman)

⦁ 2005-2008 Universität für Musik & darstl. Kunst Graz - Bachelor of Arts (Howard Curtis)

⦁ 2003-2006 Landeskonservatorium Kärnten - IGP (Erich Bachträgl)

⦁ 1990-2002 Musikschule Spittal/Drau (Karl Unterkofler)

 

Preise und Stipendien:

⦁ 2017 "Outstanding Artist Award" Bundeskanlzeramt Österreich

⦁ 2014 „Förderungspreis für Musik des Landes Kärnten“

⦁ 2013 „Metropole Orchestra Arranger Workshop“

            (cond.Vince Mendoza, feat.Richard Bona)

⦁ 2012 „DOWNBEAT Student Music Awards“

⦁ 2011 Gewinner „Jazzverk“, Kompositionswettbewerb für Big Band

             (Luleå - Schweden)

⦁ 2009 „Outstanding Performance Award“ bei „Kodolányi Jazz Comp.“

             (Siófok-Hungary)

⦁ 2002 „L´Encourangement“, Stipendium des Kiwanis Club Spittal/Drau

⦁ 2002 „1st Austrian Drums & Percussion-Youth-Contest“, Feldkirch/Vrlbg (1. Preis)